Kaunertal

Flussreporter Tiroler Lech

 
Ein gezähmter Fluss wird wieder wild
 

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt

Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld

Der Fluss Lech ist ein hochdynamischer Fluss, der große Schotterbänke anlagert und wieder abträgt und bei Hochwasser an manchen Stellen fast das ganze Tal ausfüllt. Er entspringt im Lechquellengebirge am Arlberg, fließt durch Tirol und mündet nach 256 Kilometern bei Marxheim in Bayern in die Donau. In Deutschland wurde der Lech schon ab 1852 "korrigiert" und zunehmend durch Stauwerke verbaut.
Dieses Schicksal sollte ihm auch auf der Tiroler Seite blühen, doch der Zweite Weltkrieg, Geldknappheit und engagierte Naturschützer haben verhindert, dass der Fluss in Tirol komplett verbaut wurde. Trotzdem haben Eingriffe direkt am Lech und an seinen Seitenbächen die Dynamik des Flusses verändert und sehr viel Schotter zurückgehalten, wodurch der Fluss sich immer mehr eintiefte und Auen auszutrocknen begannen.

Nach langem zähem Ringen, an dem der WWF Tirol und der WWF Österreich neben lokalen Bürgergruppen und Wissenschaftlern maßgeblich beteiligt waren, wurde der Tiroler Lech im Jahr 2000 zum Natura 2000-Gebiet und 2004 zum Naturpark und Naturschutzgebiet. Seither wird mit EU-LIFE-Projekten daran gearbeitet, Verbauungen zu entfernen und dem Lech wieder mehr Wildheit zu ermöglichen.


Die Wissenschaftsjournalistin Sonja Bettel und der Panorama-Fotograf Thomas Bredenfeld erzählen diese Geschichte des Lech und die Bedeutung der Renaturierung für Fauna und Flora in einem detaillierten multimedialen Beitrag https://www.riffreporter.de/flussreporter/tiroler-lech-wieder-wild/ im neuen Online-Magazin "Flussreporter" flussreporter.eu – inklusive einem Audio-Interview mit der Musikgruppe "Bluatschink", deren Gründung mit dem Kampf für den Lech zu tun hat.

 

In einer interaktiven 360 Grad-Panorama-Tour kann man sich an der Johannesbrücke bei Weißenbach umsehen und viel über die Strukturen und Funktionen eines dynamischen Alpenflusses erfahren.


"Flussreporter" ist Teil der neuen journalistischen Genossenschaft "RiffReporter" https://www.riffreporter.de, die Qualtitätsjournalismus fördert und eine Plattform für freie JournalistInnen bietet. "Flussreporter" wird durch den (zukünftigen) Einzelverkauf von Artikeln und Abos sowie durch Förderungen und Unterstützer finanziert und ist vollkommen unabhängig.

Aktiv werden!

Posten Sie unsere Website in Ihrem Facebook-Profil & werden Sie Mitglied unserer FACEBOOK- Gruppe.

Sichern Sie die artenreichste Flusslandschaft Österreichs und schenken Sie Seeadler, Storch & Co. eine Zukunft: Werden Sie jetzt Österreich-Pate!

 

 

Toni Knittel

Von Kindheit an waren im Lechtal Dinge wie freie Umlagerungsstrecken, Tiere wie die Gefleckte Schnarrschrecke oder ...

Toni Knittel