Tödliche Flutwellen

Es ist eine verkannte Gefahr: mehrmals täglich öffnen Speicherkraftwerke ihre Schleusen um Strom und Profit zu generieren. Dabei schießen binnen Sekunden gewaltige Wassermassen in die Flüsse und verursachen noch hunderte Kilometer flussabwärts einen abrupten Wasseranstieg. Jungfische flüchten sich vor der Strömung in seichte Uferbereiche – dort bleiben sie nach dem ebenso schnellen Rückgang des Wassers gefangen und verenden. Schwall und Sunk sind ein ökologisches Desaster an unseren Flüssen.

Schon jetzt beträgt der Fischbestand im Inn über weite Abschnitte nur 20 Prozent des eigentlichen Sollzustandes. Im unteren Abschnitt des Zillers sind es gar nur zwei Prozent.“ warnt Zacharias Schähle, Leiter des Tiroler Fischereiverbandes. Der Schwall ist eine entscheidende Ursache dafür.

Der WWF Österreich und der Tiroler Fischereiverband setzen sich gemeinsam für das Ende der Schwallbelastung ein.

Fakten

Auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen schätzt der WWF, dass Schwall und Sunk in Österreich pro Jahr den Tod von bis zu 200 Mio. Jungfischen, Fischlarven und gefährdeten Fischarten verursachen.

Von der Schwall-Sunk-Belastung sind über zehn Prozent der Strecken der mittleren und größeren alpinen Flüsse wie Inn, Ziller, Ill, Bregenzer Ache, Drau, oder Salzach betroffen.

Österreichweit sind 875 Kilometer an Flussstrecken durch Schwall-Sunk Betrieb der Wasserkraft belastet. 725 Kilometer davon so stark, dass sie nach EU-rechtlichen Vorgaben saniert werden müssen.

Betroffen sind vor allem Fischarten wie Äsche, Bachforelle und Koppe, aber auch zahlreiche weitere Wasserlebewesen.

Aktuelles

Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema Schwall und Sunk, alle Presseaussendungen zu Flüssen siehe hier

09.11.2021

Neue Studie: Schwallbetrieb der Wasserkraft verstößt gegen Tierschutzgesetz

Schwall-Sunk-Belastung für massenhaftes Sterben von Jungfischen verantwortlich – Laut Rechtsgutachten Verstoß gegen Tötungsverbot – WWF und Fischereiverband fordern Ende des Tierleids

08.11.2021

Filmvorführung „Was Fische Wollen“ am 17.11. in Wien

Einladung zur Filmvorführung des preisgekrönten Films „Was Fische wollen“ und Podiumsdiskussion am 17.11. an der BOKU, Wien

Weitere Informationen